Trotz KONTRA. Miteinander!

Jeder ist ein Teil des Ganzen!


Es sind Situationen und Dinge des Alltags die mich beschäftigen. Themen im Spannungsfeld zwischen Unruhe, Stress, Hektik (abstrakt) und der Sehnsucht nach Ruhe und Alternativen (realistisch). Reflektionen (Lackfarben) die auch den Betrachter mit einbeziehen. Meine Familie, Arbeitskollegen, Freunde und Beobachtungen auf öffentlichen Plätzen, Pendler im Zug oder die Menschen in der Fußgängerzone liefern Inhalte und Motive.

Ein Bild ist eine Komposition. Formen, Farben, Proportionen, Kontraste und Harmonien spielen im Rythmus und Takt ein Lied. Das Lied spiegelt meine Stimmung, reflektiert das was mit mir und um mich herum im Alltag geschieht. In meiner Fantasie ist es möglich Gegensatz, Vielfalt und Kontraste nebeneinander und miteinander leben zu lassen. Davon zu träumen, dass es ein Betrachter sieht und er ebenso den Wunsch bekommt, dass wir das auch im wirklichen Leben erreichen sollten. Voneinander lernen um zueinander zu finden. Gegensätze, KONTRA und Vielfalt als eine Chance für eine gemeinsame Existenz zu sehen.

Ich suche auf meinen Ausstellungen das Gespräch, den Dialog, um Gegensatz zu überwinden. Kontrast und Vielfalt zu akzeptieren, miteinander die Angst vor "dem Fremden" abzubauen. Das Ganze, unser blauer Planet, ist unsere Grundlage für die es gilt, trotz kontra, sich gegenseitig positiv zu beeinflussen um für ALLE eine Zukunft zu erhalten.

JEDER kann etwas für mehr Gemeinsamkeit tun.

Jeder kann im kleinsten, privaten Bereich darauf hinwirken, dass Toleranz, miteinander und Respekt in Zukunft einen höheren Stellenwert bekommen.
Unsere Kinder und Enkel lernen, durch die Vorgaben und die positiven Impulse, die wir Erwachsenen ihnen mit auf ihren Lebensweg geben.
So gebe ich meine "Bilddokumente" an meine Enkel weiter und werde darauf achten, dass sie  eine "Trump-Haltung" wie: "I am FIRST" als falsch erkennen. Eine Haltung, die nicht in unsere globale Welt passt, in der wir alle aufeinander angewiesen sind. Sie sollen aber auch lernen, dass es Alternativen gibt, die man üben muss um sie im Lebensverlauf praktisch umzusetzen.
Gegensatz ist nicht gleich Gegner. Sondern ein Gegenüber, von dem man lernen kann um miteinander, in beiderseitigem Respekt, eine gemeinsame Perspektive zu bekommen.

The Earth FIRST! No one else.

 

Porträtprojekt "Gegensatz ist nicht gleich Gegner"
Bodo Bach, Ramon Chormann und Andy Ost unterstützen das Porträtprojekt

Gegensatz ist nicht gleich Gegner

 

Mit meiner Porträtserie setze ich zusammen mit prominenten Unterstützern ein hoffnungsvolles Zeichen für mehr Miteinander in unserer Gesellschaft. Sie zeigen dass sie mein Konzept unterstützen in dem sie sich von mir porträtieren lassen.

 

Jeder Mensch ist Vielfalt. Jeder Mensch ist von verschiedenen Einflüssen geprägt. Unsere Kultur ist durch verschiedenste Einflüsse zu dem geworden, was sie ist, und genau das zeichnet ihren Reichtum aus.

Deshalb ist Gegensatz nicht gleich Gegner, im Gegenteil: Er kann Anlass sein. Anlass zur Begegnung, zum Lernen, Entdecken und Zueinanderfinden.

 

Für die engagierte Unterstützung danke ich Udo Lindenberg, Maximilian Brückner, Bodo Bach, Ramon Chormann und Andy Ost.

 

Weitere Unterstützer sind herzlich willkommen. Lassen sie sich von mir porträtieren.

Melden sie sich per Mail: rperbach@gmail.com